Umfrage

Befragung | Themenfeld 5 "Umwelt"

Technischer Hinweis: Wenn sie unten auf „Senden“ drücken, dann erhalten wir Ihre Antworten. Diese sind nicht auf der Webseite einsehbar und können nicht von anderen Teilnehmenden bewertet oder kommentiert werden. Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse angeben, dann erhalten Sie von uns eine Antwort zu Ihren Inhalten.

1. Zukunftsbild zum Themenfeld „Umwelt":

Die digitalen Technologien werden in der Zukunft intensiv dafür eingesetzt, die Ressourcen des Planeten zu schützen und die natürliche Umwelt des Menschen zu verbessern. Mit Software, Sensoren, offenen Daten und anderen Möglichkeiten wird mehr Transparenz erreicht zu Themen, die für die Menschen und den Planeten wichtig sind: vom CO2 Abdruck über Lärmemissionen und Müll bis hin zu Produktionsketten, Inhaltsstoffen und Wiederverwertungsmöglichkeiten von Produkten. Die Digitalisierung wird genutzt, um so viele natürliche Ressourcen wie möglich einzusparen. Dies geschieht im Konsum durch die Umstellung auf dematerialisierte Produkte (digital statt CD), zunehmendes Sharing, vermehrte Zweitnutzung von gebrauchten Gegenständen und Klarheit über den Energieverbrauch. Die Menschen haben einen klugen, umweltschonenden Umgang mit den leicht verfügbaren Konsummöglichkeiten gefunden.
In der Produktion wird in allen Sektoren darauf geachtet, dass möglichst wenig nicht-erneuerbare Ressourcen verwendet und möglichst wenig Umweltschäden verursacht werden – auch in der Herstellung von Mobiltelefonen und Computern. Unternehmen, Politik und Bürger arbeiten eng zusammen, um Transparenz und verantwortungsvollen Konsum von Gütern und Dienstleistungen zu ermöglichen.

Frage 1: Ist diese Beschreibung der wünschenswerten Zukunft so stimmig, oder fehlen aus Ihrer Sicht wichtige Aspekte?


2. Mögliche Indikatoren zum Themenfeld „Umwelt":

- CO2 Abdruck des Konsums pro Einwohner.

- Haben Sie im vergangenen Monat online Informationsangebote zu Umweltthemen genutzt? Ja/Nein

- Sind Sie aktiver Nutzer von Sharing-Plattformen für Transport, Werkzeuge etc.? Ja, aktiv, Nein.

Frage 2: Erscheinen Ihnen die vorgeschlagenen Indikatoren sinnvoll und werden diese eventuell sogar schon erhoben?


3. Allgemeine Handlungsempfehlungen zum Themenfeld „Umwelt":

- Politik/NGOs: Transparenz über Ressourcennutzung einfordern bzw. herstellen.

- Politik: Umweltaspekte bei allen zu fördernden Digitalisierungsprojekten berücksichtigen.

- Einzelne: Informationsmöglichkeiten nutzen, Ressourcenverbrauch kennen.

- Unternehmen: Umweltaspekte in Digitalisierungsprojekten berücksichtigen.

Frage 3: Passen die Handlungsempfehlungen zum Zukunftsbild oder fehlen Ihnen wichtige Punkte?


4. Dazu passende konkrete Projekte zum Themenfeld „Umwelt":

- CO2-Rechner: uba.co2-rechner.de

- Sharing-Plattformen wie www.pumpipumpe.ch

- Digitale Landwirtschaft: www.nextfarming.de

- Dreckpetze: www.edg.de/de/service/maengelmelder.htm

Frage 4: Kennen Sie weitere konkrete Projekte, die zum Zukunftsbild passen?

Vielen Dank für Ihre Antworten. Dürfen wir zum Schluss noch etwas mehr über Sie erfahren?

Alter
jünger als 20 Jahre20 bis 29 Jahre30 bis 39 Jahre40 bis 49 Jahre50 bis 59 Jahre60 Jahre und älterkeine Angabe
Überwiegende Tätigkeit
selbständigangestelltin Ausbildungerwerbslosin Rentekeine Angabe

Geschlecht
MännlichWeiblichkeine Angabe
Hätten Sie Interesse, an unserer Veranstaltung teilzunehmen? Bitte E-Mail-Adresse oben angeben!
Ich habe InteresseNein Danke

Jetzt bitte noch hier anklicken, die Aufgabe lösen, und dann auf "Senden" drücken.
[recaptcha]

Veranstaltungen

In der 1. und 2. Dialogphase

Newsletter Anmeldung

Soziologie der Digitalisierung

Im Buch „4.0 oder die Lücke die der Rechner lässt“ des Soziologen Dirk Baecker finden sich viele Bezüge zu den Ergebnissen aus #gutlebendigital

Besser leben auf dem Digital-Gipfel

Der Digital-Gipfel sollte stärker auf die Bedürfnisse der Menschen und deren Lebensqualität eingehen. Welchen Beitrag kann die Digitalisierung zur Verbesserung leisten?

KONTAKT